Fandom

Monster Hunter News Wiki

Rajang/Lebensweise

< Rajang

611Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Rajang Materialien

Beschreibung Bearbeiten

Monster Hunter Freedom Unite
MH4-Rajang Icon.png Überaus aggressiv, wurde nur selten gesichtet und noch seltener überlebt. Wer es schaffte, berichtete von seltsamen Angriffen. Der Rajang soll Einzelgänger sein, sodass man kaum erahnen kann, wo er sich gerade aufhält.

Taxonomie Bearbeiten

Der Rajang ist der größte und stärkste bekannte Pelagus. Er ähnelt einem Blangonga, nur mit einer viel dunkleren Färbung, zwei langen Hörnern und einem muskulösen Auftritt. Im Gegensatz zu den anderen Pelagus-Arten ist der Rajang in der lage, große Mengen an Elektrizität zu erzeugen. Das einzige, uns bekannte Monster, mit einer stärkeren elektrischen Leistung ist der legendäre Weiße Fatalis. Es ist derzeit nicht bekannt ob der Tiefsee-Lagiacrus oder der Berukyurosu mit der elektrischen Leistung auf Augenhöhe mit dem Rajang sind, oder ob sie dessen Leistung übertreffen.[1]

Verbreitung Bearbeiten

Aufgrund seines permanenten, nomadischen Lebenstils, ist es nicht ganz sicher, in welchen Gebieten er in der Lage ist, dauerhaft zu überleben. Obwohl anzunehmen ist, dass dies auf alle Lebensräume zutrifft. Allerdings gibt es regelmäßige Sichtungen in höher gelegenen Gebieten. Zum größten Teil, so kann man es sagen, heißt es: Wenn es Klippen gibt, gibt es Rajangs".[2] Ob nun in Bergregionen, einschließlich Vulkane, Canyons, tropischen Dschungeln oder gefrorenen Bergen, es ist ihnen scheinbar egal, wo sie leben. Der Rajang wird, wie auch die Dämonjho, Wanderer genannt.

Stellung in der Nahrungskette, Ernährung Bearbeiten

In fast jedem Lebensraum, welchen der Rajang passiert, setzt er sich selbst an die Spitze der Raubtiere. Seine Natur und Anpassung ermöglichen es ihm, auf praktisch alles, was kleiner als er selbst ist, Jagd zu machen. Der Rajang ist vermutlich das einzige Raubtier, welches in der Lage ist den schwer fassbaren Kirin zu jagen. Es ist bekannt, dass Rajangs, wenn sie geboren werden, noch keine elektrischen Fähigkeiten besitzen. Sie gewinnen ihre Fähigkeiten dadurch, dass sie ein anderes Monster fressen, welches diese Fähigkeiten besitzt. Das Gleiche gilt auch für ausgewachsene Exemplare. In ihren ausgewählten Lebensräumen sind die Rajang manchmal auch dazu gezwungen, mit ebenso gefürchteten Monstern wie Tigrex, Loro Gougarf / Ray Gougarf, Doragyurosu, Khezu, Blangonga, Rathalos, Lavasioth, Yian Garuga, Espinas und Unterarten, sowie mit einigen Drachenältesten zu kongruieren. Diese Raubtiere sind dazu in der Lage den Rajang, aufgrund seines ungepanzerten Körpers, schwer zu verletzen.

Biologische Anpassung Bearbeiten

Der Rajang ist eines von wenigen Monstern, welches in der Lage ist, tödliche Blitze aus zu üben. Die Elektrizität wird in einem inneren Organ produziert. Er ist trotz seiner Größe extrem schnell und wendig. Ebenso besitzt es eine enorm hohe körperliche Stärke, mit der er einen Jäger mit Leichtigkeit davonschleudern kann. In goldenen Zustand sind sie noch schneller und stärker als ihre bereits leistungsfähige Grundform. In diesem Wütenden Zustand ist er vermutlich in der Lage, mit Drachenältesten wie Teostra und Lunastra auf Augenhöhe zu sein. Es wird angenommen, dass der Schweif des Rajang, auch wenn dies sonst nur für die Grundform gilt, etwas mit den elektrischen, goldenen Kräften zu tun hat. Das heißt, ohne ihn wäre er nicht mehr in der Lage, diese Kraft zu nutzen. Einige Rajang bleiben sogar für immer in diesem Zustand und sind dafür bekannt, extrem gewalttätig und kraftvoll zu sein. Diese Exemplare sind meistens im alten Vulkan anzutreffen. Es wird angenommen das die Kraft der Goldenen Rajangs etwas mit ihren Herzen zu tun hat. Erst kürzlich wurde entdeckt, dass Rajangs eine besondere Verteidigung gegenüber Bedrohungen besitzen. Wenn sie Gefahr spüren, sind sie in der Lage, die Kraft in ihren Armen und Beinen zu erhöhen und somit mehr Schaden anzurichten, sowie sich schneller zu Bewegen. Diese einzigartige Anpassung ermöglicht es ihm auch, seine Muskeln zu verhärten, um seine Verteidigung zu erhöhen. Interessanterweise leuchten Arme und Beine währenddessen rot. Einige seltene Individuen der Spezies besitzen noch mehr Kraft als die Goldenen Rajang vom Alten Vulkan. Auch ihr Erscheinungsbild ist anders. Sie haben blaue Augen und sehr langes goldenes Haar, wenn sie wütend sind. Ebenso haben sich ihre Angriffstechniken verändert. Sie nutzen ihre Stärke, indem sie in die Luft springen und beim Aufprall mit den Fäusten enorme Mengen an Elektrizität freisetzen, ebenso bebt die Erde, was die Jäger ins Schwanken bringt. Noch gefürchteter sind die Roten Rajangs, welche noch seltener als die Rathian Unterarten gesichtet wurden. Sie sind dafür bekannt, einen riesigen Ball Elektrizität, größer als sie selbst, zu erschaffen. Dadurch erzeugen sie einen enorm großen, reinen Lichtblitz, welcher womöglich noch eine Meile weit entfernt zu sehen ist. Alles in diesem Lichtblitz wird in den Tod gerissen, ebenso wie der Rajang selbst.[3]

Verhalten Bearbeiten

Nach außen hin wird der Rajang als die aggressivste und leistungsstärkste Art der Pelagus bezeichnet. Viele halten ihn für das regelrechte brutalste Wesen in all seinen Aspekten. Es ist eine gemeinsame Überzeugung, dass Rajang Einzelgänger sind. Dieses Denken führt die Menschen oft zu dem Glauben, dass sich Rajangs bei Sicht auch untereinander angreifen. Sie sind die einzige bekannte Art ihrer Unterordnung, welche ein außerordentliches einsames Leben führen, im Gegensatz zu den weitaus mehr geselligeren Conga und Blango. Dies macht es sehr schwer zu verstehen, wie sich Rajangs paaren. Obwohl sie nur sehr selten zu zweit beobachtet wurden, ist ebenso anzunehmen, dass sie Kameraden waren. Bei der Jagd auf seine Beute prügelt er diese meist mit seinen Fäusten oder seinen Hörnern zu Tode. Ist die Beute jedoch schneller als er selbst, nutzt er einen Energiestrahl, welcher das Ziel entweder paralysiert oder tötet. So oder so ist das Ergebnis eine einfache Mahlzeit für den Rajang.

Quellenvermerke Bearbeiten

  1. Monster Hunter Wiki - Rajang Ecology: It is currently unknown whether the Abyssal Lagiacrus or Berukyurosu has an electrical output on par or possibly even stronger than Rajang.
  2. Ebd.: "If there's cliffs, there's Rajangs".
  3. Ebd.: This Red Rajang has improved abilities and the most power of any Rajang ever reported, this Rajang is most famed for its ability to create a ball of electricity much larger than itself and let it slowly hover towards the ground creating a pure white flash large enough to be spotted possibly a mile away within this flash everything within gets electrocuted to death besides the Rajang itself.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki